Wenn jede Minute zählt ...

Das Herzinfarktnetz Eifel

Aufgabenbereiche des Herzinfarktnetz Eifel

Integrierte Leitstelle

Die integrierte Leitstelle in Koblenz organisiert die Verteilung der verfügbaren Notfallrettungsmittel (Krankentransportwagen, Einsatzfahrzeuge etc.) in Kooperation mit dem Rettungsdienst.

Partnerkrankenhäuser

Die Partnerkrankenhäuser legen in Absprache mit den regionalen Notärzten die Vorgehensweise bei Herzinfarkt-Notfällen fest. Dies beinhaltet in der Regel, dass Patienten sofort zum Interventionszentrum gebracht werden und das Regionalkrankenhaus zunächst übergangen wird. Nach der Erstversorgung im Interventionszentrum übernimmt das zuständige Partnerkrankenhaus nach etwa ein bis zwei Tagen die weitere Versorgung des Patienten.

Notärzte

Die Notärzte und Rettungsdienste werden eng in die Umsetzung der Ziele des Herzinfarktnetz Eifel eingebunden. Um einen Herzinfarkt am Auffindeort des Patienten korrekt erkennen und diagnostizieren zu können, finden für alle Rettungsdienstmitarbeiter regelmäßig entsprechende EKG-Schulungen statt.

Interventionszentrum

Das Interventionszentrum des Herzinfarktnetz Eifel ist im St. Elisabeth Krankenhaus Mayen angesiedelt. Um Patienten ohne Zeitverzug eine Herzkatheterbehandlung zukommen lassen zu können, wird hier grundsätzlich 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr eine entsprechende ärztliche Bereitschaft vorgehalten. So kann gewährleistet werden, dass Patienten im Notfall mit höchster Kompetenz und Routine behandelt werden können.

Value is: 1

Informationen für Patienten

Hier erhalten Sie nützliche Hinweise zu Herzgesundheit, Herzinfarkt und Verhaltensweisen.

mehr erfahren ▸

Value is: 2

Informationen für Mediziner

Hier finden Ärzte und medizinisches Personal Leitlinien zu allen relevanten Handlungsschritten.

mehr erfahren ▸

Herzinfarktnetz Eifel

E-Mail: info@herzinfarktnetz-eifel.de